Rechenzentrum

Rechenzentrum in Frankfurt am Main

Unsere Serversysteme werden im hochverfügbaren- und TÜV zertifizierten Rechenzentrum der firstcolo GmbH in Frankfurt am Main betrieben. Der Datacenter Standort Frankfurt zeichnet sich vor allem durch die sehr gute Internetanbindung und die zentrale Lage in Deutschland aus. Zusätzlich wird dies durch die in Frankfurt am Main ansässigen Banken begünstigt, da diese auf eine schnelle Internetanbindung im In- und Ausland angewiesen sind. Bei der Wahl des Rechenzentrum-Anbieters in Frankfurt selbst haben wir besonders auf ein ausgewogenes Preis/Leistungsverhältnis geachtet, um unseren Kunden die bestmögliche Qualität für die von uns angebotenen Dienstleistungen gewährleisten zu können.

Energieeffizienz des Rechenzentrums

Es ist absehbar, dass die Energiekosten in den nächsten Jahren weiter steigen werden - wir haben uns daher bewusst für ein Rechenzentrum in Frankfurt entschieden, das auf ausgereifte Klima- und Stromtechnologien setzt um somit die Betriebskosten der Serveranlagen möglichst gering und damit zukunftsorientiert zu halten. Das Rechenzentrum verfügt über einen PUE (Verhältnis zwischen Serverleistung und Gesamtleistung) von 1,1 - 1,15 und zählt damit zu einem der führenden Rechenzentren in Frankfurt am Main. Der Branchendurchschnitt liegt bei einem PUE von 1,8.

Umfangreiches Hardwarelager

Da bei Serverhardware immer ein Defekt auftreten kann, führen wir ein umfangreiches Hardwarelager im Rechenzentrum. Wir achten darauf, dass möglichst zu jedem Mietserver die passenden Ersatzteile im Lager verfügbar sind und der Kunde nicht tagelang auf Ersatz durch den Hersteller warten muss.

Premium Netzwerkanbindung

In Frankfurt stehen eine Vielzahl von Carriern (Internetanbieter mit eigener Netzwerkinfrastruktur) zur Verfügung. Viele Anbieter wählen bewusst sehr günstige Carrier, um einen möglichst niedrigpreisigen Datentraffic anbieten zu können. Wir entscheiden uns hier für Qualität statt Quantität und nutzten daher ausschließlich Anbieter mit einer sehr guten Internetanbindung zum Kunden. Daher stehen im Rechenzentrum selbst beispielsweise direkte Uplinks zu den Anbietern Deutsche Telekom (DTAG), Level 3, DE-CIX, TINET / GTT und AMSiX zur Verfügung. Diese Routing-Zusammensetzung ist optimal für Kunden aus Deutschland und dem Ausland. Sollte eine Route einmal nicht optimal sein, können wir diese in Zusammenarbeit mit dem Rechenzentrum anpassen.

 

 

 

              

Gebäude

Rechenzentrum Gebäude
  • Moderne Gebäudeinfrastruktur
  • Standort Frankfurt
  • Diesel Notstromgenerator
  • Zentral in Frankfurt
  • Sehr gute Verkehrsanbindung
  • 24 Stunden mit Personal besetzt

Colocation Fläche

  • 52.000 qm IT-Fläche
  • Flexible Colocation-Bereitstellungen: einzeln Rack Colocation, Cages, Suiten, schlüsselfertig Suiten, Shell- und Core-Lösungen
  • Nebenräume (Büros, Lager und Vorinstallationsräume)
  • Gemeinschaftsräume wie Besprechungsräume und Catering-Bereich
  • getrennt und unabhängig technisch Bereiche pro Rechenzentrumsgebäude

Kühlung der Serverräume

  • hocheffiziente Chiller mit integrierter Freiluft-Kühlung sowie separaten Rückkühlern sowie einem selbst entwickelten wasserbasierenden Energie Managementsystem
  • periphere Belüftungs- und Entlüftungs-Systeme mit energieoptimierten Betriebs-Punkten (Drehzahlregelung, feuchtigkeitsabhängige Kontrolle etc.)
  • periphere Befeuchtung- und Entfeuchtung-Systeme mit geringem Energieverbrauch - Verwaltung der Luftfeuchtigkeit in IT-Bereichen
  • Kühl- und Kaltwasserkreisläufe mit redundante Pumpen, FU-gesteuert
  • Wärmerückgewinnung mit Heizpumpen für Notheizung- und Vorheizen der Stromversorgungssysteme sowie den Büros

Stromversorgung und Stromleistung

  • Umspannwerk vor Ort mit 120 MVA Leistung
  • Stromversorgung bei 110 kV von zwei Umspannwerke mit zwei Einspeisungen
  • eigenes Umspannwerk mit drei 110/20 kV Transformatoren n + 1
  • maximale IT-Auslastung des Clients von 8 - 12 MW pro Rechenzentrumsgebäude
  • durchschnittliche Leistungsdichte von 1 - 3 kW / qm
  • separate duale USV-Systeme (A- und B-Versorgung) mit 2n Redundanz pro Rechenzentrumsgebäude
  • redundant gestaltete Notstromversorgung System mit Dieselgeneratoren für jedes Gebäude (Diesebevorratung auf dem Campus für 72 Stunden)

Brandschutz

  • Automatische digitale Brandmeldeanlage auf allen Ebenen mit Punkt- und Luftansaugung Detektoren (RAS)
  • Früherkennungssysteme (VESDA) im Rückluftweg
  • Feuerlöschsystem basierend auf einem Argon oder Stickstoff-Löschgassystem
  • Brandschutzwände auf ein Minimum von 90 Minuten Trennung

Sicherheit

  • 24/7 Security Operations Center und Betriebszentrale
  • Redundantes Monitoring von allen kritischen Funktionen durch standardisierte Sicherheitsprozesse und multilevel Sicherheitszonen Prinzip sichern die Colocation Flächen sowie den technischen Betrieb ab.
  • Palisadenzäune, die durch einen Sicherheitsdienst überwacht werden sowie Begrenzungszäune zum Schutz des Datacenter-Campus
  • Videoüberwachungssysteme bei den Aussenanlagen- und Rechenzentrumsflächen
  • Fahrzeug Schutzpoller in Anlehnung an BS PAS 68:2013
  • Digitaler Kartenzugang an allen Zugangstüren
  • vorbeugende Risikobewertung und kontinuierliche Prüfung/Schulung von Bedienpersonal

Konnektivität / Netzwerk

  • Carrierneutral
  • redundante Carrier-Meet-Me-Rooms
  • redundante Carrier Access Rooms pro Gebäude
  • Carrier-Mix vom globalen Tier-1-Carrieren bis hin zu regionalen Carrieren (über 350 Carrier)
  • Konnektivität zu den wichtigsten Carrier Hubs wie z.B. zum DE-CIX
  • vorgespleisste Dark Fiber verfügbar auf Nachfrage
  • redundante strukturelle Verkabelung mit verschiedenen Wegeführungen
  • Vorverkabelung zur schnellen Bereitstellung von Cross-Connects
  • Inter-DC-Konnektivität zwischen NTT-Rechenzentrumsstandorten zur Realisierung von geo-redundanten Lösungen

Service Level Agreement auf technische Anlagen

  • 99,999% Verfügbarkeit der Stromversorgung
  • Klimatisierungsbedingungen gemäss den ASHRAE-Richtlinien

Zertifizierung

  • DIN EN 50600
  • ISO 9001
  • ISO 27001
  • ISO 50001
  • PCI DSS
  • Tier3 in Anlehnung an TIA 942:2010 - Anhang G

Gebäude

Rechenzentrum Gebäude
  • Moderne Gebäudeinfrastruktur
  • Standort Frankfurt
  • Diesel Notstromgenerator
  • Zentral in Frankfurt
  • Sehr gute Verkehrsanbindung
  • 24 Stunden mit Personal besetzt

Zahlen und Fakten

Rechenzentrum Ansicht
  • Eröffnungsdatum: Ende 2010
  • 1200 qm Technikfläche
  • 300 qm Bürofläche
  • 300 qm Außenfläche
  • Doppelbodenhöhe: 800 mm

Stromversorgung

USV Anlagen
  • Ausschließliche Verwendung von Ökostrom
  • Redundantes unterbrechungsfreies Stromversorgungskonzept mit bis zu 2x1000kVA Leistung
  • Green Power USV Systeme vom Hersteller Socomec mit einem Wirkungsgrad von 96%
  • Transport der Energie über verlustarme Stromschienen mit etwa 40% höherem Wirkungsgrad
  • Zwei getrennte Stromfeeds durch 2 Unterverteilungen je Rack
  • Notstromversorgung durch 1000kVA Dieselaggregate

Zugang & Sicherheit

Rechenzentrum Sicherheit
  • Biometrisches Zugangssystem über Fingerabdruckleser
  • Protokollierung sämtlicher Zu- und Ausgänge
  • Unterteilung der Flächen in 3 zutrittsgeschützte Bereiche
  • Andienung durch Rolltor mit Rampenbereich
  • Zugang ausschließlich durch Schleusen mit 2 getrennten Zutrittsterminals
  • Kameraüberwachung und -aufzeichnung mit Infrarotsystemen

Netzwerk Anbindung

USV Anlagen
  • 20 Gigabit Deutsche Telekom
  • 20 Gigabit Level(3) Communications
  • 10 Gigabit TINET / NTT
  • 20 Gigabit DECiX
  • 10 Gigabit AMSiX

Klimatisierung

Rechenzentrum Klimatisierung
  • Redundantes Klimakonzept mit einer Mischung aus direkter und indirekter Freikühlung
  • Sehr hohe Wirkungsgrade durch großzügig dimensionierte Pufferspeicher
  • Primärkühlung durch Ansaugung und Filtration von Außenluft
  • Abmischung der Frischluft mit Innenluft für ein konstantes Temperaturniveau
  • Einhausung der Kaltgänge mit Schiebtüren und Dächern zur Vermeidung von Mischeffekten
  • Luftaustausch durch enorm effiziente Geräte jüngster Generation von Weiss Klimatechnik

Zertifizierung

  • TÜV Stufe 3
  • ISO 27001
  • PCI DSS